Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, natürlich auch bei Ihnen vor Ort.

Versorgungsmöglichkeiten für den Diabetischen Fuß – ein paar Beispiele für Diabetiker:

Diabetes, ein Krankheitsbild ,das zur Zeit ca. 8000 000 Menschen betrifft (Tendenz steigend) und uns Orthopädie-Schuhtechniker bei der Versorgung des diabetischen Fußsyndroms immer wieder neu fordert.

Durch eine enge, intensive und langjährige Zusammenarbeit mit der Diabetes Fußambulanz am Reutlinger Kreiskrankenhaus besitzen wir eine große Erfahrung bei der Versorgung des diabetischen Fußsyndroms (diabetischer Füße).

Eine Erfolgreiche Behandlung und vor allem eine Rezidiv freie (Rückfall freie) Weiterversorgung des diabetischen Fußes ist Anspruch und Ziel unseres Hauses.

Ein Erfolg ist nur durch ein enges und intensives Zusammenwirken von Arzt, Orthopädie-Schuhtechniker, Podologe und Patient möglich.
Durch Schulungskurse für Ärzte, ärztliche Hilfsberufe und unsere Erfolge bei der Versorgung des diabetischen Fußsyndroms sind wir weit über die Grenzen Reutlingens hinaus bekannt.

Zur Behandlung offener Wunden an fuß und Bein entwickelten wir in Zusammenarbeit mit der Reutlinger Fußambulanz einen Interimschuh nach Maß, der ein wichtiger Baustein bei der Behandlung von Fuß- und Beinläsionen (Läsion= Verletzung) darstellt.

Geeignetes Schuhwerk für Diabetiker (konfektioniert)
Bequem Schuhe / Prophylaxe Schuhe

  • Weiches Oberleder
  • Wechselfußbett
  • Naturform

Diabetes gerechte Bettungseinlagen mit langer Polstersohle

  • Stützend
  • Korrigierend
  • Weich gepolstert
  • Individuell angepaßt

Diabetes Schutzschuhe

•  weite Schaftöffnung ermöglicht einen leichten Einstieg in den Schuh
•  druckfreier Zehenbereich
•  herausnehmbare Einlegesohle
•  hoher Schaftrand zu Reduzierung des “Schlupfens” der Ferse
•  Polsterung prominenter Stellen (wie Lasche und Schaftran) verlängerte Fersenkappe für eine stabile Fersenführung
•  textiles Futter sollte atmungsaktiv, wärmend und pflegeleicht sein
•  Futter Naht frei und ohne Vorderkappe, Sohlenversteifung zur Verteilung des Drucks
•  rutschhemmendes Sohlenprofil für sicheren Stand und Zuverlässigkeit beim Gehen

Dies sind Hilfsmittel und können bei gegebener Indikation über die Kasse abgerechnet werden.

Diabetesadaptierte Fußbettungen

•  bettet und entlastet den Fuß
•  individuell angepasst , druckumverteilend nach Formabdruck
•  weich gepolstert
•  keine Lederbezugsdecke
•  Längsgewölbestütze, je nach Patient auch Quergewölbestütze
Druckpunktentlastung
•  so genannte “Sandwich-Bauweise” von weichen zu immer härter werdendem Material

Dies sind Hilfsmittel und können bei gegebener Indikation über die Kasse abgerechnet werden.

Orthopädische Maßschuhe

•  nach Maß angefertigte Schuhe zur optimalen Stützung und Halt des Fußes
•  Spezielles Diabetiker geeignetes Futter
•  Diabetes adaptierte Fußbettungen
•  je nach Indikation geeignete Fersenkappen und Vorfußersatz
•  breiter Zehenraum
•  Schaftpolsterungen
•  Sohlen- und Absatzrolle
•  Sohlenversteifungen

Dies sind Hilfsmittel und können bei gegebener Indikation über die Kasse abgerechnet werden.

Akutversorgung / Interimsversorgung

  • Verbandsschuhe mit Fußbettung
  • Entlastungsschuhe( konfektioniert) mit individueller Anpassung und Zurichtung
  • Interimschuh nach Maß (Reutlinger Modell)
  • Einschalen-Orthese
  • Zweischalen-Orthese
  • Diabetiker geeignete Strümpfe
    • möglichst Baumwolle
    • keine Nähte
    • kein Gummizug am Bund bzw. es darf kein punktueller Druck entstehen

Hilfsmittel belasten oder erhöhen das Budget des Arztes nicht.